EP-2 Bennet Müller

Dies ist eine gekürzte Version meiner Bewerbung. Die ausführliche Version könnt ihr hier einsehen: http://bennet-mueller.de/bewerbung-fuer-das-europa-votum-des-landesverbands-baden-wuerttemberg

 

Liebe Freundinnen und Freunde,

für viele in meiner Generation sind 70 Jahre Frieden und offene Grenzen eine Selbstverständlichkeit. Auch ich hatte bereits sehr früh die Möglichkeit die Vorzüge des geeinten Europa zu erleben. Aber weder der Frieden noch die offenen Grenzen sind selbstverständlich. Wir stehen vor der großen Frage, ob die EU als Gegenmodell zum zerstörerischen Nationalismus eine Zukunft hat. Gleichzeitig scheinen Frieden und offene Grenzen nicht mehr auszureichen, um die Menschen von der Bedeutung der EU zu überzeugen. Weil wir GRÜNE Menschen wieder für Europa begeistern wollen, müssen wir bürgernäher werden und eine echte Zukunftsvision für die EU entwickeln. Darum möchte ich, um Eure Unterstützung und Euer Vertrauen dafür zu werben, in Europa und für Europa Politik zu machen.

global, local, glocal

Einer der Slogans beim Brexit-Wahlkampf war „take back control“ – die Leave Campaign behauptete, dass das UK bei einem Austritt aus der EU wieder Kontrolle über die das eigene Land gewinnen könne. Das Gegenteil ist richtig. Wer soll denn die großen Herausforderungen angehen? Klimaschutz, fairer Handel oder Schutz für die vielen Menschen, die auf der Flucht sind. Diese Ziele können wir nur durch Zusammenarbeit auf EU-Ebene erreichen. Gleichzeitig sollten wir EU und Kommunen immer zusammen denken. Die EU muss sich um die großen Fragen kümmern. Auf lokaler Ebene brauchen wir mehr Subsidiarität und Bürgernähe. Wenn wir GRÜNE wieder mehr Menschen für Europa begeistern wollen, dann müssen wir dahin, wo die Menschen sind, ihnen zuhören und sie überzeugen – bei sich vor Ort, auch im ländlichen Raum.

Zukunft jetzt in die Hand nehmen

In Italien, Spanien und Griechenland sind über 30% der Jugendlichen arbeitslos. Mitten in Europa wird einer ganzen Generation die Perspektive verbaut. Ich möchte, dass wir GRÜNE jetzt die Weichen richtig stellen und den jungen Menschen eine Perspektive bieten. Dazu müssen wir jetzt in die Zukunft investieren. Ich möchte, dass wir in beste Bildung für junge Menschen auf dem ganzen Kontinent investieren und nicht nur für Studierende.

Für ein modernes Einwanderungsrecht

Viele Menschen setzen ihre Hoffnungen auf ein besseres Leben in Europa. Ich möchte, dass wir GRÜNE auch für diese Menschen Perspektiven und Möglichkeiten aufzeigen. Unser Einwanderungsrecht auf nationaler Ebene wird den aktuellen Herausforderungen nicht mehr gerecht. Es ist unübersichtlich, bürokratisch und stellt Zuwanderer*innen oft vor unüberbrückbare Hindernisse. Wir müssen Angebote an die Menschen machen, damit klar wird, was sie mitbringen sollen, um in der EU erfolgreich zu sein.

Liebe Freundinnen und Freunde,

ich bitte um Euer Votum für die Europaliste. Beim EGP-Kongress in Liverpool habe ich als Delegierter mitgewirkt. Zur Landtagswahl 2016 war ich Kandidat in Aalen und habe anschließend bei den grün-schwarzen Koalitionsverhandlungen mitverhandelt. Diese Erfahrungen will ich für den Europawahlkampf mit einbringen und eine starke Stimme unseres Landesverbandes auf der Europaliste sein.
Als junger Mensch möchte ich, dass wir als GRÜNE eine klare Zukunftsvision für die EU entwickeln – und zwar genau für die Menschen, die die EU am meisten brauchen. Offene Grenzen und Frieden sind keine Selbstverständlichkeit. Aber das alleine reicht nicht mehr aus, um gerade junge Menschen wieder mehr für Europa zu begeistern. Ich möchte ein Europa der Möglichkeiten schaffen und jetzt in die Zukunft investieren.

Euer Bennet

Biografie

Vita: *1989, Volljurist, Referent im Staatsministerium BW, Jurastudium in Tübingen, Rechtsreferendariat am LG Ellwangen /// Politisch: seit 2007: Mitglied bei Bündnis 90/DIE GRÜNEN und GRÜNE JUGEND / seit 2008: Kreisvorstand GRÜNE KV Aalen/Ellwangen / 2009-2011: Landesvorstand GRÜNE JUGEND / 2012-2015: Kreisvorsitzender Junge Europäische Föderalisten Ostalb / seit 2013: Kreisvorstand Europa Union Ostalb / seit 2013: Mitglied im Parteirat GRÜNE BW / 2016: Landtagskandidat im Wahlkreis Aalen; anschießend Koalitionsvertrag mitverhandelt / seit 2016: Stadtverbandsvorsitzender GRÜNE Aalen /  2017: Delegierter beim EGP-Kongress /// Mitgliedschaften: BUND, JEF, Europa Union, Liverpool F.C., Musikverein Fachsenfeld, SVG Fachsenfeld

PDF

Download (pdf)